Kontakt
Tel.: +43 1 217 01 8500
Mo-Do: 8-17h, Fr: 8-15h
info@vorsorgekasse.at

Downloads

Hier finden Sie alle relevanten Informationsmaterialien sowie Formularvorlagen zum ausdrucken:

Willkommen | Beitritt | Wechsel zur VBV | Übertritt | Vollübertritt | Teilübertritt | Beendigung Dienstverhältnis | Todesfall | Geschäftsberichte | BMSVG


VBV - VorsorgeInfo VBV - Vorsorgekasse CSR Jahrbuch Wechsel zur VBV VBV - VorsorgeInfo - Übertragung VBV - Vorsorgekasse Geschaeftsbericht 2015

Willkommensschreiben/Information für neue Arbeitnehmer

Hier finden Sie die wichtigsten Punkte in Bezug auf Abfertigung NEU aus Arbeitnehmersicht.

>> Willkommen

Exklusive Vorteile

VBV - Vorteile

Wechsel zur VBV

 So wird's gemacht - Schritt für Schritt:

 

Sie können die Beitrittsanträge gleich am PC ausfüllen, ausdrucken und firmenmäßig unterfertigt retournieren

>> VBV Antrag für Arbeitgeber und Selbständige
>> Grafik: Englisch VBV membership
>> VBV Antrag für Freiberufler
>> VBV Antrag für Rechtsanwälte
>> VBV Antrag für Ziviltechniker

Nach dem Grundsatz "ein Arbeitgeber – eine Vorsorgekasse" kann jedes Unternehmen nur einer Vorsorgekasse beitreten. Die Auswahl dieser Vorsorgekasse hat gemäß den Bestimmungen des BMSVG zu erfolgen:

Gibt es im Unternehmen einen Betriebsrat, so schließen der Arbeitgeber und der Betriebsrat eine Betriebsvereinbarung über die Auswahl der Vorsorgekasse.

>> Betriebsvereinbarung

In Unternehmen ohne Betriebsrat ist der Arbeitgeber verpflichtet eine Vorsorgekasse vorzuschlagen. Binnen einer Woche hat er alle Arbeitnehmer schriftlich (z.B.: per E-Mail) über die beabsichtigte Auswahl zu informieren.

Sollte binnen zwei Wochen ab Erteilung dieser Information gegen diese beabsichtigte Auswahl nicht mindestens ein Drittel der Arbeitnehmer schriftlich Einwände erhoben haben, gilt die vorgeschlagene Vorsorgekasse als ausgewählt.

>> VBV - Informationsblatt Arbeitgeber
>> VBV - Informationsblatt Arbeitnehmer

 

Zusätzlich benötigen wir

 

Bitte senden Sie die Unterlagen

eingescannt per E-Mail an:
vertrag@vorsorgekasse.at

oder postalisch an:
VBV – Vorsorgekasse AG
Obere Donaustraße 49 – 53
1020 Wien

 

 

Nachdem wir Ihre Kündigung an die „ehemalige“ Vorsorgekasse weitergeleitet haben, erhalten Sie von uns eine Übernahmebestätigung.

 

Datenänderungen

Bei Datenänderungen zu Ihrem bestehenden Vertrag senden Sie uns bitte das ausgefüllte Formular inkl. Unterlagen an: vertrag@vorsorgekasse.at


Wechsel zur VBV Vorsorgekasse für Arbeitgeber

Mit dem Dokument „Kündigung Ihrer aktuellen Vorsorgekasse“ können Sie kostenlos bis zum 30.06. eines Jahres Ihre aktuelle Vorsorgekasse wechseln. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie vor der Kündigung bereits einen Vertrag mit der VBV – Vorsorgekasse geschlossen haben, wir zeigen Ihnen die genaue „Vorgehensweise“. Sie können einfach und kostenlos wechseln und die Mitarbeiter ab 01.01. des nächsten Jahres die Vorzüge der VBV – Vorsorgekasse nutzen.

>> VBV - Beitrittsantrag
>> Kündigung Ihrer aktuellen Vorsorgekasse
>> Vorgehensweise

Wechsel zur VBV Vorsorgekasse für Arbeitnehmer

Rucksackprinzip:Lassen Sie all Ihre Ansprüche von der VBV verwalten

Sie haben bereits Vorsorgebeiträge bei anderen Vorsorgekassen und wollen alle Ansprüche unter einem Dach? Dann lassen Sie diese nach drei beitragsfreien Jahren an Ihre aktuelle VBV – Vorsorgekasse weiterleiten.

Dadurch wird Ihre Abfertigung NEU übersichtlicher, einfacher zu handhaben und Sie nutzen auch die Vorteile der führenden Vorsorgekasse.

Schicken Sie einfach die schriftliche Aufforderung an die jeweilige Vorsorgekasse. Diese überweist Ihre angesammelten Beiträge an die VBV – Vorsorgekasse. Für Sie ist diese Weiterleitung kostenlos!

Anträge "Übertragung gemäß § 17 Abs. 2a BMSVG":

>> Allianz Vorsorgekasse
>> APK Vorsorgekasse
>> Bonus Vorsorgekasse
>> BUAK Betriebliche Vorsorgekasse
>> fair-finance Holding
>> Niederösterreichische Vorsorgekasse
>> Valida Plus
>> Victoria Volksbanken Vorsorgekasse

Übertritt vom Altsystem in das System Abfertigung NEU

Obwohl das Betriebliche Mitarbeiter- und Selbständigenvorsorgegesetz (BMSVG) grundsätzlich nur auf neue Dienstverhältnisse nach dem 31.12.2002 Anwendung findet, kann sowohl auf Seiten des Dienstgebers als auch auf Seiten des Dienstnehmers der Wunsch bestehen, die Neuregelung auf bestehende Dienstverhältnisse anzuwenden. Für diesen Fall hat der Gesetzgeber die Möglichkeit geschaffen, mittels Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer ins neue Recht überzutreten, wobei verschiedene Übertrittsvarianten vorgesehen sind.

Im Rahmen einer Einzelvereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer (ein kollektiver Zwang besteht nicht) kann für im Zeitpunkt des Inkrafttretens bestehende Arbeitsverhältnisse die Übertragung von Altabfertigungsanwartschaften vereinbart werden.

Wird kein Übertragungsbetrag vereinbart, so besteht die Möglichkeit des „Einfrierens“ der Altansprüche („Teilübertritt“).

Abfertigungsanspruch
Abfertigung ALT
Nach Zahl der Monatsentgelte
3 Dienstjahren 2
5 Dienstjahren 3
10 Dienstjahren 4
15 Dienstjahren 6
20 Dienstjahren 9
25 Dienstjahren 12

Unser Dokument „Übertrittsszenario“ informiert Sie detailgenau welche Schritte bei einem Wechsel in das System Abfertigung NEU zu tätigen sind und welche Dokumente Sie benötigen.

>> Vorteile der Übertragung

Vollübertritt

Beim Vollübertritt werden fiktive Ansprüche in das System „NEU“ übertragen. Der Dienstnehmer wechselt dabei komplett in das neue System, was bedeutet, dass das alte Abfertigungsrecht auf ihn nicht mehr anzuwenden ist.

Arbeitgeber und Arbeitnehmer können einvernehmlich den zu übertragenden Betrag frei wählen, wobei dieser weniger als den fiktiven Gesamtanspruch zum Zeitpunkt des Übertritts ausmachen kann. Die Begründung dafür liegt im Risikoausgleich zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer: Durch den Wechsel ins neue Recht fällt für den Dienstnehmer das Risiko des gänzlichen Verlustes seiner Abfertigung weg. Der für ihn ins neue System übertragene Betrag bleibt in der VBV voll erhalten. Die Vereinbarung hat schriftlich zu erfolgen.

Dokumente bei Einmalzahlung:

>> Vorgehensweise für den Arbeitgeber/Einmalzahlung
>> Interne Vereinbarung/Einmalzahlung
>> Ergänzung zum Beitrittsvertrag/Einmalzahlung
>> Datenblatt Arbeitnehmer

Wird eine Ratenzahlung vereinbart, so ist zu beachten, dass die Aufteilung auf fünf Jahre erfolgen kann (mindestens mit je einem Fünftel). Bei Verteilung auf weniger als fünf Jahre können unterschiedlich hohe Zahlungen geleistet werden, wobei jedoch auch hier mindestens ein Fünftel des Übertragungsbetrages pro Jahr zu überweisen ist. Den einzelnen Raten sind 6 % Rechnungszinsen aufzuschlagen, die von der VBV dem Abfertigungskonto des Arbeitnehmers gutgeschrieben werden.

Darüber hinaus besteht eine Sonderregelung für den Fall, dass das Arbeitsverhältnis durch abfertigungswirksame Art beendet wird. Hier muss bei ratenweiser Übertragung der zu diesem Zeitpunkt noch aushaftende Teil des Übertragungsbetrages sofort zur Gänze überwiesen werden. Bei abfertigungsschädlicher Beendigung des Arbeitsverhältnisses sind die Ratenzahlungen planmäßig weiter abzustatten.

Dokumente bei Ratenzahlung:

>> Vorgehensweise für den Arbeitgeber/Ratenzahlung
>> Interne Vereinbarung/Ratenzahlung
>> Ergänzung zum Beitrittsvertrag/Ratenzahlung
>> Datenblatt Arbeitnehmer

Teilübertritt

Einzelvereinbarung die im Einvernehmen beider Parteien geschlossen werden kann.

Bei einem Teilübertritt vereinbaren Arbeitgeber und Arbeitnehmer, bisher angewachsene Altansprüche „einzufrieren“ und die jeweils zum Zeitpunkt des vereinbarten Übertritts bestehende Anzahl der Monatsentgelte stehen zu lassen. In welcher Staffel sich der Arbeitnehmer befindet hängt von der bisherigen Dauer des Arbeitsverhältnisses zum Stichtag ab.

>> Abfertigungsanspruch im Altsystem

Eingefroren werden auch kollektivvertragliche Ansprüche, jedoch nicht einzelvertragliche Ansprüche. Für einen Anspruch auf die eingefrorenen Monatsentgelte bedarf es einer abfertigungswirksamen Beendigung des Arbeitsverhältnisses (Dienstgeberkündigung, einvernehmliche Lösung, berechtigter vorzeitiger Austritt, unverschuldete Entlassung, Fristablauf, Pensionierung, Mutterschaftsaustritt und Kündigung bei Teilzeitbeschäftigung).

Auf die ab dem Stichtag in die VBV eingezahlten Beiträge, hat der Arbeitnehmer in jedem Fall Anspruch.

>> Interne Vereinbarung Teilübertritt

Beendigung des Dienstverhältnises

Dieses Dokument informiert Sie über die Möglichkeit, wie und wann Sie über das für Sie eingezahlte Kapital verfügen können.

Grafik: Österreich >> Beendigung des Dienstverhältnisses

Aufgrund steigender Nachfrage haben wir dieses Dokument in verschiedene Fremdsprachen – Englisch, Polnisch, Türkisch, Slowakisch, Kroatisch, Serbisch, Ungarisch, Tschechisch, Italienisch, Französisch und Slowenisch übersetzt.

Grafik: Englisch >> Termination of employment & disposal options of the employee
Grafik: Französisch >> fin du contrat de travail & possibilites de disposition offertes a l'employe
Grafik: Italienisch >> cessazione del rapporto di lavoro e possibilità di disporre del dipendente
Grafik: Slowenisch >> prenehanje delovnega razmerja in možnosti razpolaganja z odpravnino delojemalca
Grafik: Polnisch >> Zakończenie stosunku pracy & możliwości rozporządzania przez pracownika
Grafik: Türkisch >> İş ilişkisinin sona erdirilmesi & çalişanin (parayi) kullanim olanaklari
Grafik: Slowakisch >> Zakončenie pracovného pomeru & možnosti disponovania zamestnanca
Grafik: Kroatisch >> Prekid radnog odnosa & Mogućnosti raspolaganja uposlenika
Grafik: Serbisch >> Prestanak radnog odnosa i mogućnosti raspolaganja zaposlenih otpremninom
Grafik: Ungarisch >> A munkaviszony megszűnése & a munkavállaló rendelkezési lehetőségei
Grafik: Tschechisch >> Ukončení pracovního poměru & dispoziční možnosti zaměstnance

Vorgehensweise Todesfall

Ebenso informieren wir über die Vorgehensweise bei Todesfall des Anwartschaftsberechtigten:

>> Vorgehensweise bei Todesfall


Geschäftsberichte

Hier finden Sie alle Geschäftsberichte der vergangenen Jahre:

>> Geschäftsbericht 2015

>> Geschäftsbericht 2014

>> Geschäftsbericht 2013

>> Geschäftsbericht 2012
>> english Annual Report 2012

>> Geschäftsbericht 2011
>> english Annual Report 2011
>> Geschäftsbericht 2010
>> english Annual Report 2010
>> Geschäftsbericht 2009
>> english Annual Report 2009
>> Geschäftsbericht 2008
>> english Annual Report 2008
>> Geschäftsbericht 2007
>> Geschäftsbericht 2006
>> Geschäftsbericht 2005
>> Geschäftsbericht 2004
>> Geschäftsbericht 2003
>> Geschäftsbericht 2002


Betriebliches Mitarbeiter- und Selbständigenvorsorgegesetz (BMSVG)

Blättern Sie im Betrieblichen Mitarbeiter- und Selbständigenvorsorgegesetz.

>> BMSVG


Willkommen | Beitritt | Wechsel | Übertritt |Teilübertritt | Vollübertritt | Beendigung Dienstverhältnis | Todesfall | Geschäftsberichte | BMSVG