Nachhaltigkeitsbezogene Offenlegung gemäß Artikel 3, 4, 5 der Verordnung (EU) 2019/2088

Nachhaltigkeitsbezogene Offenlegung gemäß Artikel 3, 4, 5 der Verordnung (EU) 2019/2088

Strategie zum Umgang mit Nachhaltigkeitsrisiken

(gemäß der Verordnung (EU) 2019/2088 über nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten im Finanzdienstleistungssektor, im Folgenden „Offenlegungsverordnung“ oder „SFDR“)

Die VBV – Vorsorgekasse AG (im Folgenden „VBV“) ist eine Betriebliche Vorsorgekasse („BV-Kasse“) gemäß § 1 Abs 1 Z 21 BWG. Sie ist nicht von der formellen Definition eines Finanzmarktteilnehmers gemäß Art 2 Abs 1 der Offenlegungsverordnung erfasst. Daher sind die Offenlegungspflichten der Offenlegungsverordnung nicht direkt anwendbar. Das Thema Nachhaltigkeit hat für die VBV jedoch eine sehr hohe Bedeutung sowohl bei der treuhändigen Veranlagung von Sozialkapital in der Veranlagungsgemeinschaft gemäß § 28 BMSVG („VG“) als auch in Bezug auf die Kapitalveranlagung des Finanzanlagevermögens der VBV – Vorsorgekasse AG („VBV AG“).
Die Veranlagung in der VG sowie der VBV AG folgt den gleichen Prozessen und Kriterien, die im Folgenden dargestellt werden. Sollte es punktuell Unterschiede zwischen VG und VBV AG geben, wird darauf gesondert hingewiesen.

Durch die Ratifizierung des Übereinkommens von Paris  haben sich die teilnehmenden Staaten zur Begrenzung des globalen Temperaturanstiegs auf deutlich unter 2°C bzw. möglichst auf 1,5°C gegenüber vorindustriellen Werten verpflichtet. Die Europäische Kommission hat zur Erreichung dieser Ziele und zur Verringerung der negativen Auswirkungen des Klimawandels einen umfassenden Aktionsplan zur Finanzierung nachhaltigen Wachstums  und den European Green Deal  veröffentlicht. Ein Teil dieses Aktionsplanes sieht den Abbau von Informationsasymmetrien in den Beziehungen zwischen Kunden und Finanzmarktteilnehmern bzw. Finanzberatern im Hinblick auf die Einbeziehung von Nachhaltigkeitsrisiken, die Berücksichtigung nachteiliger Nachhaltigkeitsauswirkungen, die Bewerbung ökologischer oder sozialer Merkmale sowie im Hinblick auf nachhaltige Investitionen vor. Diese Informationsasymmetrien sollen durch verpflichtende vorvertragliche Informationen und laufenden Offenlegungen durch Finanzmarktteilnehmer und Finanzberater gegenüber Endanlegern beseitigt werden. Die Offenlegungsverordnung verpflichtet Finanzmarktteilnehmer und Finanzberater auch dazu schriftliche Strategien zur Einbeziehung von Nachhaltigkeitsrisiken zu veröffentlichen.

Das gesamte Dokument zur nachhaltigkeitsbezogenen Offenlegung gemäß Artikel 3, 4, 5 der Verordnung (EU) 2019/2088 finden Sie hier:

Strategie zum Umgang mit Nachhaltigkeitsrisiken (PDF 3 MB)